Di 25.09.2018

Niederlande und Dänemark jubeln über erste WM-Einzelmedaillen


Bei der UCI Straßenrad WM in Innsbruck-Tirol wurden heute die ersten Einzelmedaillen vergeben. Gold holten sich Rozemarijn Ammerlaan (NED) beim Einzelzeitfahren der Juniorinnen und Titelverteidiger Mikkel Bjerg (DEN) bei den U23-Fahrern.

Die 18-jährige Rozemarijn Ammerlaan aus den Niederlanden hat heute die erste WM-Goldmedaille in einem Einzelbewerb gewonnen. Sie setzte sich beim 20km langen Einzelzeitfahren der Juniorinnen mit Start in Wattens und Ziel in Innsbruck, mit 6,8 Sekunden Vorsprung, gegen die Italienerin Camilla Alessio durch. Bronze, mit einem Rückstand von 17,94 Sekunden, gewann die Britin Elynor Bäckstedt, Tochter des Paris-Roubaix-Siegers von 2004 Magnus Bäckstedt und der WM-Medaillengewinnerin Megan Hughes. Österreicherin war keine am Start.


Gold- und Silbermedaillengewinnerinnen auf prominenten Rädern

Amerlaan sorgte damit für das erste Gold der Woche für die Niederlande. „Erst vor zwei Wochen fuhr ich gegen viele meiner Konkurrentinnen und ich wusste, dass ich für die WM gut vorbereitet bin. Unser ganzes Team hat sich sehr gut auf diese Titelkämpfe vorbereitet. Jetzt hoffe ich auf eine erfolgreiche Zukunft bei den Elitefahrerinnen“, sagte die Holländerin, die mit dem Zeitfahrrad von Olympiasiegerin Anna van der Breggen fuhr. Übrigens, auch die Silbermedaillengewinnerin Camilla Alessio bestritt das Zeitfahren mit einem prominenten Rad, es war die ehemalige Zeitfahrmaschine von Sky-Profi Sergio Henao.
 

Mikkel Bjerg verteidigt WM-Titel

Die dänischen U23-Fahrer dominierten das Einzelzeitfahren mit Start bei den Swarovski Kristallwelten in der Region Hall-Wattens und Ziel vor der Hofburg in Innsbruck. Mikkel Bjerg konnte seinen Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen und siegte mit dem Respektabstand von 33,47 Sekunden vor dem Belgier Brent Van Moer. Bjergs Landsmann Mathias Norsgaard Jorgensen komplettierte als Dritter den Erfolg für Dänemark. „Die ganze Saison über habe ich mich nur auf den heutigen Tag vorbereitet. Letzte Woche kamen wir nach Innsbruck und bin den Kurs jeden Tag gefahren. Es ist großartig wieder Weltmeister zu werden! Während des Rennens habe ich mich außerordentlich gut gefühlt und jetzt kommt vielleicht bald der nächste Schritt in meiner Karriere in der WorldTour.“

Patrick Gamper als 12. bester Österreicher

Der Tiroler Patrick Gamper beendete das 27,8 Kilometer lange U23-Einzelzeitfahren auf dem starken zwölften Platz. „Ich hatte vielleicht in der Anfangsphase zu viel Respekt vor der Strecke und bin zu verhalten weggefahren. Aber ich bin absolut zufrieden mit meiner Leistung und habe Weltklassefahrer hinter mir gelassen“, sagte Gamper, der im Ziel 1:03 Minuten Rückstand auf Bjerg hatte. Gar nicht nach Wunsch verlief es für den Tiroler Markus Wildauer, der einen Platz unter den Top-Fünf als Ziel ausgab und schließlich 34. wurde: „Ich weiß nicht, was heute los war. Die Wattwerte haben gestimmt, aber die Zeit leider gar nicht. Ich habe alles gegeben, aber mehr war heute nicht drin. Das einzig Positive war die Stimmung an der Strecke. Ich bin noch nie zuvor bei einem so gut besuchten U23-Zeitfahren gefahren!“

Zurück zur Übersicht