Fr 21.09.2018

Sicherheit geht vor bei der Rad WM


© Bettini Photo

Die UCI Straßenrad WM 2018 zählt zu den größten Sportveranstaltungen weltweit. Natürlich wird bei solchen Großevents auch das Thema Sicherheit großgeschrieben. Sportler und Zuseher werden durch verschiedenste Einsatzorganisationen betreut – so kann eine sichere Veranstaltung garantiert werden.

„Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, ist es für Besucher unbedingt notwendig, die Einsatzorganisationen und Security-Kräfte des Veranstalters bei ihren Tätigkeiten zu unterstützen und ihren Anordnungen Folge zu leisten,“ betont Oberst Markus Widmann, Gesamteinsatzleiter bei der Polizei. Auch die Streckenposten spielen hier eine wichtige Rolle, denn ohne sie würde eine Veranstaltung dieser Größenordnung nicht stattfinden können. Streckenposten sind freiwillige Helfer, die für ihre Aufgabe geschult werden. Ihnen ist deshalb ebenfalls unbedingt Folge zu leisten, um die Veranstaltung so sicher wie möglich zu gestalten.

„Sollte Besuchern etwas seltsam vorkommen, so sind sie angehalten, auf das eigene Bauchgefühl zu hören und sich an den nächsten Security-Mitarbeiter, die Polizei, oder auch an die Streckenposten zu wenden“, so Chefinspektor Hans-Peter Seewald vom Landeskriminalamt der LPD Tirol. Auch das Rote Kreuz ist in allen Veranstaltungsstätten vertreten und durch Fahnen markiert.

Diebstahl gekonnt vorbeugen
Eine Sekunde unachtsam und schon ist es geschehen: Ein Diebstahl passiert so schnell, dass er meist gar nicht sofort bemerkt wird. Gerade in größeren Menschenansammlungen kommt es häufig vor, dass Handys oder Geldtaschen entwendet werden. Ein Tipp ist hier, nur Wertgegenstände, die unbedingt benötigt werden, zur Veranstaltung mitzunehmen und sie möglichst nah am Körper zu tragen.

Leider kommt es besonders bei Rad-Großveranstaltungen immer wieder zu Fahrraddiebstählen. Daher werden Besucher gebeten, auf das eigene Fahrrad zu achten und es immer abzuschließen. Am Zielgelände in Innsbruck befindet sich beim Eingang Süd Hofgarten ein Bike Depot, wo Fahrräder abgesperrt werden können und sie gleichzeitig versichert sind. Aus Sicherheitsgründen darf das Fahrrad selbst in den Zielbereich nicht mitgenommen werden. Bosch Sicherheitssysteme liefert modernste Videoanalyse-Technik für die Sicherheit beim Event.

Ein sicheres Radfest für alle
Um eine sichere Veranstaltung zu gewährleisten, müssen sich Besucher an die Hausordnung der Rad WM halten. Die Hausordnung und die dazugehörigen verbotenen Gegenstände beziehen sich auf die unmittelbare Umgebung der Startorte, des Zielbereichs, der Fanzonen und entlang der Streckenführung. Folgende Gegenstände dürfen nicht mit auf das Gelände genommen werden:

•    Waffen jeglicher Art
•    Pyrotechnik
•    Drohnen

„So schön Luftaufnahmen sind – Drohnen könnten abstürzen und Zuschauer oder Fahrer verletzen. Feuerwerkskörper oder bengalische Feuer können zu Sichtbehinderungen für Fahrer werden – Stürze und Verletzungen sind hier mögliche Folgen. Deshalb sind diese Gegenstände am Gelände verboten. Wir bitten hier um das Verständnis der Besucher“, erklärt Bernhard Mayerhofer, Sicherheitschef vom Organisationskomitee der Innsbruck-Tirol Rad WM 2018 GmbH und meint abschließend: „Prinzipiell sind Radfans ein tolles Publikum und sehr friedlich gestimmt. Ein großes Radfest ist garantiert, wenn alle dazu beitragen.“

Weitere Sicherheitshinweise und auch die Hausordnung finden Sie HIER.

Wichtige Telefonnummern
Internationaler Notruf und Polizei: 112 oder 133
Info-Hotline Rad WM: +43 512 32 77 07

Zurück zur Übersicht